Wir Wirtschaftswaisen

Ja, wir haben es getan. In der Mitte unseres Lebens und “ohne Not” kündigten meine Frau und ich alle Lebensversicherungen und alle “privaten Rentenversicherungen”. Spätestens als Andrea Nahles (nix gelernt, nix geleistet, nie gearbeitet) nach der Bundestagswahl 2013 zur Arbeitsministerin ernannt wurde war klar, dass es mit der staatlichen Rente vorbei und an der Zeit ist, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen.


Wie viele hatten wir uns viele Jahre lang zu sehr auf andere verlassen. Andere, die uns gar nicht richtig kennen und deren Interesse unser Wohlergehen im Alter weder sein kann noch muss. Rückblickend betrachtet waren alle Versicherungsvertreter nur Versicherungsandreher und alle Bankberater nur Bankproduktverkäufer. Die eigene Rente ist abstrakt. Gelegentlich kommt ein Bescheid der staatlichen Rentenkasse mit einer Zahl, unter der man sich nichts für die Zukunft vorstellen kann. Privat vorsorgen sollten wir also, drängte die Bank (im besten eigenen Interesse). Also schlossen wir vor ca. 15 Jahren mehrere Lebens- und Rentenversicherungen ab. Die haben wir immer brav bespart und nie verstanden. Wer hat schonmal so eine jährliche Mitteilung der Lebensversicherungen zu Gesicht bekommen UND sie verstanden!?


Ehrlich gesagt gab es auch so manchen wirtschaftlichen Unsinn, den ich im Leben begangen habe: “Finanzberatern” vertraut, Neuwagen per Kredit gekauft, zu viele Versicherungen abgeschlossen, mal einen Konsumkredit aufgenommen für einen neuen PC…


Es ist jedoch nie zu spät für eine Umkehr, für einen Schnitt.


Also haben wir Anfang 2013 die letzten Überbleibsel dieser Zeit ausgelöscht: die (Lebens-) Versicherungen. Übrig blieben nur die unausweichlichen (KfZ, Krankenversicherung) und die für’s Geschäft nötigen (Haftpflicht), da ich selbständig bin. Überhaupt: ich bin Kaufmann mit einem Abschluss als Betriebswirt - es wurde höchste Zeit, finanziell erwachsen zu werden.


Nun haben wir also eine interessante Summe auf zwei Tagesgeldkonten und ein noch ganz am Anfang stehendes Aktiendepot.


Wir haben uns entschlossen, mit unserem neuen Modell der privaten Altersvorsorge nicht im Bekanntenkreis hausieren zu gehen. Zu groß sind Vorbehalte und Unwissenheit der Deutschen was das Aktiensparen angeht (“Waas? ist das nicht super riskant!?”). Wir fühlen uns etwas alleine, eben wie Waisen unter all’ den Bekannten, die weiter den Einflüsterungen von Banken und Versicherungen vertrauen und am Ende wahrscheinlich ein böses Erwachen in Form von Altersarmut erleben werden.


In Zukunft werde ich mich hier über den Fortschritt unserer finanziellen Freiheit und auch über volkswirtschaftliche Themen verbreiten.

In diesem Sinne: Gewinne laufen lassen!

Kommentare