Depot-Zyklen Teil 2

Nachdem ich im ersten Teil die Startphase, die Ausbauphase und die Wachstumsphase beschrieben habe, geht es heute weiter.

Die aus dem Depot erwirtschafteten Dividenden sind natürlich kein Selbstzweck. Wenn die Kinder älter werden, ergeben sich neue Bedürfnisse, die oft auch finanzieller Art sind. Es könnte z.B. sein, dass regelmäßig Geld gebraucht wird, um z.B. die Studentenbude oder die Kosten einer Meisterschule o.ä. zumindest teilweise zu decken. Hierfür sollte es durchaus in Ordnung sein, einen Teil der eingehenden Dividenden phasenweise zu entnehmen. Das lohnt sich aber natürlich nur, wenn wir bei den Dividenden von mehreren hundert Euro im Monat sprechen. Ich nenne diese Phase die Teilentnahmephase, weil ja hoffentlich nur ein Teil der Dividenden entnommen wird, während der andere Teil reinvestiert wird.


Für die nächste Phase muss ich eine Vorbemerkung machen. Viele Menschen betrachten ihr Aktiendepot wie einen Sparvertrag oder eine Lebensversicherung. In den jungen Jahren der Berufstätigkeit wird in einen Topf eingezahlt und im Alter wird der Topf 'leergefressen', z.B. indem die Aktien Stück für Stück wieder verkauft werden. Diese Ansicht hatte auch ich zunächst, bevor mir - vor allem mit Blick auf meine Kinder- klar wurde, dass das gar nicht so ist bzw. dass ich das für mich so nicht sehen will. Das Aktiendepot ist vielmehr eine der Familie gehörende Maschine, die gemeinsam aufgebaut wird mit dem Zweck, quasi auf ewig Geld als (Zusatz)Einkommen der Familie zu erzeugen.

Wenn man es so betrachtet, dann macht die obige Grafik der Turbophase auch Sinn, denn in dieser Phase zahlen die mittlerweile berufstätigen Kinder mit in das Depot ein. Es ist Aufgabe jeder Familie, ab jetzt Regeln für die Einzahlungen und Entnahmen aufzustellen.

Irgendwann ist es soweit - die Eltern sind in Rente und zahlen nicht mehr aktiv in das Depot ein. Die Rentenphase hat begonnen. Da niemand ewig lebt, sollte man sich jetzt auch mit der Übertragbarkeit bzw. Vererbbarkeit des Depots befassen.

Hiermit endet meine Mini-Serie der Depot-Zyklen. Besonders würden mich eure Ansichten zum Thema "Familiendepot" und gemeinsames Einzahlen interessieren.



Kommentare