Fatal: fast die Hälfte der Deutschen spart nicht für's Alter

Eine recht unscheinbare Pressemeldung gibt es bekannt: "Sparkassen: Jeder vierte Deutsche spart gar nichts mehr". Das macht hellhörig!

Vom aussterben bedroht: das Sparschwein 
 


Mit knappen Worten beschreibt der Bericht über die Studie des Sparkassen und Giroverbands ein wahres Drama. Dass die gesetzliche Rente für einen gesichterten Lebensabend nicht mehr reicht, wissen eigentlich alle. Dass man möglichst früh möglichst viel privat vorsorgen sollte, ahnen viele. Wie man das effektiv tun kann, wissen die wenigsten.

Und es ist ja auch schwierig - Riester, Rürup, VL und Lebensversicherung. Es gibt viele Möglichkeiten, wer soll da durchsteigen? Die "Berater" sind zudem oft eigentlich Verkäufer und haben die eigene Provision eher im Kopf als das Wohl des Kunden im Alter. Selbst der von uns bevorzugte Weg des Aktiensparens ist nicht 100%ig sicher. Immer mehr wachsen die Begehrlichkeiten des Staates. Irgendwann könnten sie sich explizit auch auf die private Altersvorsorge von Selbständigen richten. Die Besteuerung ist eine Frechheit und von Förderung der Anlage in Produktiv-Vermögen kann keinerlei Rede sein.

Aber: gar nichts zu tun ist fraglos am schlimmsten. Ein paar Fakten aus dem Bericht:

  • Fast ein Viertel spart überhaupt nicht mehr (privat für's Alter)
  • Klassische Anlageformen wie Sparbuch und Festgeld bleiben beliebt
  • Der Anteil der Nicht-Sparer ist innerhalb von 2 Jahren um 8 auf 40% gestiegen
Was mögen die Gründe sein? Ahnungs- bzw. Sorglosigkeit? Verdrängung? Oder Resignation nach dem Motto "Es bringt doch eh' nix"? Das erwachen dürfte bei diesem Personenkreis dann später umso grausamer sein. Und die Zeit verrinnt. Der Zinseszins kann sich erst nach einigen Jahren richtig entfalten und jede Woche, jeder Monat zählt. Ein wichtiger Grund dürfte auch ganz schlicht Unwissenheit sein. Wenn die Eltern eine Lebensversicherung oder ein Sparbuch für eine tolle Anlagemöglichkeit halten, woher sollen die Kinder es besser wissen? In der Schule jedenfalls werden sie es - von Ausnahmen abgesehen - von ihren Lehrern nicht besser erklärt bekommen...

Kommentare

  1. Ich hör bald auch auf mit Sparen. Aus Frust. Schon von Schäubles neustem Master-Plan gehört? Abgeltungssteuer abschaffen und Kapitalerträge über den persönlichen Steuersatz laufen lassen. Da kann ich gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte. Immer auf die Kleinen.
    Und überhaupt: Erst mit viel Traraaa die Abgeltungssteuer einführen und ein paar Jahre später gleich wieder abschaffen. So kann man auch Geld verbrennen.

    Grüße
    Alexandra @ sauerkrautundzaster.de

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin in Sachen Steuern nicht so bewandert. Bitte kläre mich auf.
    Bisher zahle ich nach Überschreiten des Sparerfreibetrags (verheiratet also ca. 1200 €) auf alle Gewinne, Dividenden und Zinsen 25% Quellensteuer.
    Demnächst zahle ich dann stattdessen meinen 'normalen' Steuersatz von über 30%??

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen