Blick ins Depot November 2015

Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu. Bevor ich im Dezember Bilanz ziehe, hier noch ein Blick in unser Depot für den November. 

Nach den Turbulenzen im Oktober ist wieder deutlich mehr Ruhe eingekehrt. Nach dem letzten vorliegenden Personal Investment Report unserer Depotbank (der jedoch von Ende Oktober datiert) waren EON (+25,37%), Harsco (+22,69%) und Altria (+19,57%) die Monatsgewinner.

Am Schluss der Tabelle finden sich Prospect Capital (+2,48%), CEZ (-1,56%) und Tesla (-16,04%), die aber nur ein zwischentief nach Geschäftszahlen hatten und aktuell wieder deutlich fester notieren.

Besonders gefreut hat uns, dass die Alphabet Aktie mittlerweile über 700 € notiert. Ein angekündigtes Aktienrückkaufprogramm lässt aber vermuten, dass es trotz des hohen Kurses in Zukunft NICHT zu einem Split kommen dürfte.



Meistens geht's bergauf - aber nicht auf einem geraden Weg
Bild: privat


Hier nun das aktuelle Depot sortiert nach Kursperformance der Werte. Ganz vorne notiert Lockheed Martin mit über 75% Kursanstieg und knapp über 2,8% Dividendenrendite. Imposant auch die Telekom, die bei 63% Kursanstieg gut 4,5% Dividende abwirft. Viertletzter ist mittlerweile Volkswagen. Nach den vorsichtig optimistischen Nachrichten der letzten Woche (Umrüstung der Motoren mit einem 10 € Teil?!) geht es wieder deutlich aufwärts. Viele Blogs haben sich ja mit der Frage beschäftigt, ob Volkswagen bei den zwischenzeitlich sehr niedrigen Kursen eventuell ein Schnäppchen oder doch nur eine Value Trap war...


Das Depot sortiert nach Kursentwicklung
Bild: privat


Völlig anders sieht die Tabelle aus, wenn man sie nach erreichter Dividendenrendite bezogen auf die Anschaffungskosten incl. Kaufgebühren (Yield on Cost) sortiert. Hier sieht man wie zuletzt, dass Kurs-Gurken wie Awilco Drilling (10,51%) und Sandridge Permian Trust (9,55%) trotz einiger Verlust ganz oben notieren (Angaben der Dividendenrendite nach US-Steuern). KCAP Financial ist übrigens nur deshalb noch nicht dort oben angekommen, weil seit dem Erwerb erst ein Mal Dividenden gezahlt wurden.


Das Depot sortiert nach Netto-Dividenenrendite
Bild: privat

Bleibt noch anzumerken, dass die Gesamt-Entwicklung +7,7% beträgt. Hier zeigen sich die starken Rücksetzer bei den Drillern als Bremse für das gesamte Depot. Die durchschnittliche Dividendenrendite beträgt jedoch bereits 4,46%. Für den Dezember sind noch zwei Käufe geplant. Dann soll auch unsere Beste Aktie 2016 gekürt werden!

Dieser Blog-Eintrag stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf einer Aktie dar. Sämtliche Prognosen und Wertungen basieren auf der persönlichen Meinung des Autors und sind keine Anlageberatung.

Kommentare

  1. Ich habe heute - schlechtes Wetter da draußen - Ihr Blog fast vollständig gelesen. Es gefällt mir sehr gut. Wenn ich das richtig verstanden habe, bauen Sie Ihre gesamte Altersvorsorge für sich und Ihre Frau vollständig mit Ihrem eigenen Aktiendepot auf, das finde ich mutig.
    Kein Rürup, kein Riester? Ersteres wäre ja auch für Selbständige möglich. Damit bauen Sie die Altersversorge mit versteuertem Geld auf und setzen zu hundert Prozent auf Aktien.
    Mir wäre das ehrlich gesagt, obwohl ich auch fast mein gesamtes Vermögen in Aktien habe, nicht jedoch meine Altersvorsorge, zu riskant.
    Außerdem haben Sie erst kurz mit dem Aktienanlegen angefangen, obwohl Sie nur ein paar Jahre jünger sind als ich. Sie haben folglich noch nicht die richtig schweren Zeiten erlebt, wenn das Depot binnen Tagen 20,,,30% an Wert verliert. Bei hohen Depotwerten tut das wirklich weh.
    Nichtsdestotrotz wünsche ich weiterhin viel Erfolg.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo! Vielen Dank für die Rückmeldung.

    Keine Angst - wir wollen im Alter nicht nur von dem Depot leben. Das könnten wir auch nicht, weil wir einfach zu spät gestartet sind. Eigentlich haben wir nur die monatlichen Summen, die wir sonst in Lebensversicherungen bzw. Rentenversicherungen gesteckt haben in das eigene Depot umgeleitet.

    Meine Frau wird später mal eine 'normale' gesetzliche Rente beziehen. Außerdem leben wir in einer abbezahlten selbstgenutzten Immobilie, die wir später ohne weitere Umbauten teilweise vermieten können. Riester macht meine Frau übrigens auch und ja - wir haben sogar einen Bausparvertrag.

    Je jünger jemand ist, desto eher würde ich ihm zu einer Fast-nur-Aktien Strategie raten aber das muss jeder selber für sich entscheiden.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen