Neu im Depot Aktie Nr. 50: Trommelwirbel!

McDonalds, TICC, Omega Healthcare, BASF, New Resindential Investment Corp., Fielmann, amazon, Starbucks, AbbVie, Dynex Capital und Netflix.

Das waren unsere 11 Käufe in 2017 bisher. Den Nachkauf von Seadrill lasse ich jetzt mal außen vor. 

Da wir ganz bewusst immer sehr breit gestreut kaufen (Einzel- und Internethandel, Gastronomie, Pharma, REIT etc. waren 2017 u.a. dabei), kann der zwölfte Kauf keine logische Folge der bisherigen sein. 

Und doch sollte es irgendwie etwas besonderes sein. Die Wahl fiel auf:



Die einen kriegen Gänsehaut bei der Nennung der Firma, andere geraten in Wut. Die meisten Deutschen dürften die Firma noch nichtmals kennen oder würden bei dem Namen an etwas anderes denken (eine Baufirma vielleicht oder Mode?). Diejenigen, die mehr wissen, haben oft eine ausgeprägte Meinung zu Blackrock. Man ist quasi "dafür" oder "dagegen" und zugegeben: etwas unheimlich kann einem Blackrock schon sein.

Blackrock - (fast) die ganze Finanzwelt in einer Aktie!  Bild: privat


Wikipedia spricht ganz richtig von einer ursprünglich als Fondsgesellschaft gegründeten Firma, die heute der größte Vermögensverwalter der Welt und eine riesige Schattenbank ist, d.h. sie erfüllt faktisch viele Dienstleistungen einer Bank, ohne jedoch offiziell den Bankenregularien zu unterliegen. Als großer Fondsanbieter verwaltet Blackrock unzählige Milliarden von ETF-Käufern und kauft entsprechend die Aktien der jeweiligen Firmen. Da aber bekanntlich ETFs "nur" Finanzprodukte sind, ist es halt Blackrock selbst, wo die eingentlichen Aktien und damit die Stimmrechte liegen. Alleine der Einfluss z.B. auf fast alle deutschen DAX-Unternehmen ist beträchtlich. Hierzu lohnt die Lektüre der Kapitel "Einfluss" und "Kritik" im Wikipedia-Artikel.

Aus meiner Lektüre von Heike Buchters Blackrock-Buch ist mir noch gut die Rolle als "Immer-Gewinner" in Erinnerung geblieben. Nach der 2007 beginnenden Finanzkrise musste die US-Regierung artig bei Blackrock nachfragen, ob man dort den Job übernehmen könne, die rauchenden Trümmer mit der eigenen IT zu untersuchen. Nur in den berüchtigten Rechenzentren von Blackrock gab es die Kapazität UND das KnowHow um all' die CDOs auseinanderzudröseln und nachzurechnen, wem denn nun (noch) was gehörte und wer wem was schuldete. So war Blackrock in diesen Monaten nicht nur systemrelevant - man war gewissermaßen das System selber bzw. ermöglichte dessen (Weiter-)Existenz.

Man kann das alles aber auch eine Etage tiefer hängen und deshalb betrachte ich Blackrock ganz einfach als Finanzdienstleiser und habe beim Kauf der Aktie keine Bauchschmerzen.

Depotgeflüster

amazon-Aktie übersteigt 1000 € Marke
Lag es am Black Friday, am Cyber Monday oder an etwas anderem? Auf jeden Fall erreichte die amazon-Aktie am Cyber Monday, dem 27. November 2017 erstmals den Preis von 1000 €.  

Achtung: Dieser Kauf enthält reinvestierte Dividenden der Unternehmen


Awilco Drilling
Coca Cola
Delaware Enhanced Global Dividend & Income Found
Gladstone Capital
HCP
McDonalds
Prospect Capital
SandRidge Permian Trust
Starbucks
Wells Fargo



Dieser Blog-Eintrag stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf einer Aktie dar. Sämtliche Prognosen und Wertungen basieren auf der persönlichen Meinung des Autors und sind keine Anlageberatung.

Kommentare