Neu im Depot - Aktie Nr. 61: Jungfraubahn Holding

Corona macht's möglich: Lockdown-Zeit ist Einkaufs-Zeit. Im April sammelten wir Apple als relativ günstigen Kauf ein und seitdem ist die Aktie in unserem Depot bereits um mehr als 15% gestiegen.

Heute steht die Jungfraubahn Holding auf dem Einkaufszettel. Ein Wert, der durch die Corona-Pandemie unverschuldet unter Druck geriet, da die Bahnen natürlich momentan geschlossen sind. Betrug der Preis der Aktie am 22. Januar noch 180 CHF, so ist er momentan auf etwas über 120 CHF gefallen - immerhin 30% Abschlag.

Aber zunächst mal: warum kaufen wir einen schweizer Nebenwert, eine Firma, die Bergbahnen betreibt? Aufmerksam geworden bin ich auf Jungfraubahn Holding überhaupt nur, weil ich regelmäßig den RSS-Ticker der schweizer Handelszeitung lese. Ich mag ihn, weil er recht schlicht und solide berichtet, was so vorfällt in der schweizer Wirtschaft. Da ich vor vielen, vielen Jahren mal über Ostern in Grindelwald war, konnte ich mir unter den Bahnen sogar etwas vorstellen. 

Die Jungfraubahn Holding betreibt also diverse Bergbahnen, die Touristen rauf zu den Wander- bzw. Skigebieten befördern (70% der Gäste stammen übrigens aus Asien). Dazu wird noch die weitere Logistik abgedeckt, also Restaurants und Parkhäuser. Kurios: die Jungfraubahn-Holding besitzt auch ein Wasserkraftwerk!

Abgesehen von den Corona-Problemen ist die Jungfraubahn Holding grundsolide aufgestellt und zahlt regelmäßig eine Dividende. Attraktiv finde ich das Dividendenwachstum der letzten Jahre:

2015  2,00 CHF pro Aktie
2017  2,40 CHF pro Aktie
2019  2,80 CHF pro Aktie

Das ist ein relativ rasantes Wachstum und tröstet darüber hinweg, dass die Dividende im Moment "nur" ca. 2% beträgt. Am 20. April 2020 wurde übrigens - und das war zu erwarten - die Dividendenzahlung für das aktuelle Jahr abgesagt. Man wird noch warten müssen, wahrscheinlich auch bis 2021, bis der Tourismus nach der Pandemi wieder anspringt.

 
In den letzten Jahren ging es stetig bergauf mit der Jungfraubahn Holding  Bild: privat


Sympathisch finde ich, dass alle Aktionäre jährlich - wenn sie wollen - einen Gutschein für eine der Bahnen bekommen können. Ich hoffe also sehr, dass wir es gelegentlich mal wieder in die Schweiz schaffen!

Nach Zurich Re und Nestle ist Jungfraubahn Holding nun der dritte schweizer Titel in unserem Depot. Die weltweiten Folgen der Pandemie haben ja auch gezeigt, dass man gerne etwas breiter aufgestellt sein darf und unser Depot ist nun wahrlich US-lastig... Im nächsten Jahr will ich dann auch mal die steuerliche Rückerstattung der einbehaltenen Dividendenanteile in der Schweiz angehen.

Hier noch ein schöner Artikel aus der Handelszeitung über die schweizer Nebenwerte. 

Dieser Blog-Eintrag stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf einer Aktie dar. Sämtliche Prognosen und Wertungen basieren auf der persönlichen Meinung des Autors und sind keine Anlageberatung.

Kommentare