Neu im Depot - Aktie Nr. 62: SSE plus Depotgeflüster

Niemals geht man so ganz. Das wird auch für Großbritannien nach dem Brexit gelten und deshalb investieren wir natürlich weiter auch jenseits des Kanals. Wir halten uns aber gar nicht erst groß in London auf, sondern schweifen weiter bis ins schottische Perth, denn dort hat SSE seinen Sitz.

Bei Scottish and Southern Energy bekommt man quasi alles aus einer Hand. Der Energieversorger und Netzwerk-Dienstleister betreibt Bohrplattformen (Öl und Gas) ebenso wie Kraftwerke und Pipelines und weil man dann immer noch nicht beim Endkunden angekommen ist, sind auch die Stromleitungen sowie die Abrechnung der Leistungen Geschäftsfeld von SSE. Sowas nennt man dann ein vertikales Geschäftsmodell (Tesla arbeitet bei der Autoproduktion ähnlich).

Beharrlich und solide hat sich das 1998 aus der Fusion von Scottish Hydro-Electric und Southern Electric hervorgegangene Unternehmen in viele Geschäftsfelder vorgearbeitet. Mit seinen  Wind- und Wasserkraftwerken ist SSE sogar der größte Anbieter von erneuerbarer Energie in Großbritannien. Da die Firma aber nur auf der Insel aktiv ist, werden die meisten Deutschen sie gar nicht kennen. Ist ja auch langweilig.

Gar nicht langweilig sind die Dividendenrendite von über 5% und der solide Ausblick für das Geschäft. Die Wachstumsraten im Energiesektor sind zwar sehr überschaubar, dafür sind die Erträge sehr stabil und gut vorhersehbar.

Wer einiges mehr an Details und Zahlen sucht, kann sich den Cashtest aus der Podcast Nur Bares ist Wahres von Luis Pazos anhören.


Depotgeflüster


Tesla im Farbenrausch


Nachdem mir schon mal die Farben für Tesla in meiner Excel-Tabelle ausgegangen sind, passierte das in den letzten zwei Wochen gleich vier mal. Hintergrund ist, dass ich in meiner Excel-Tabelle des Depots den verschiedenen Plus- oder Minus-Entwicklungen in Prozent der Aktien verschiedene Farben zuordne. Das ist dann ganz übersichtlich. Noch vor einiger Zeit dachte ich halt, dass Farben für "mehr als +100%" und "mehr als + 200%" ausreichen würden. Na ja - es gab ja auch Zeiten, in denen man dachte, man bräuchte nur ein paar PCs oder Automobile auf der Welt (es gab ja nicht genug Chauffeure...).

Pustekuchen!

Erst Ende letzter Woche musste ich nach +500% und +600% eine neue Farbe für +700% finden und jetzt, wo ich mich hinsetze und das Posting schreibe, ist die Aktie bei + 860% und Excel rennt gleich zurück zu Mama und färbt die Zelle einfach weiß, weil ich keine Anweisung für diesen Fall gegeben habe!

Neue Farben braucht die Tabelle! Bild: privat


Es ist irgendwie surreal. Wir haben im Juli 2014, also vor genau sechs Jahren, bei 162 € pro Aktie gekauft und heute (13.07.2020) steht der Kurs bzw. Preis der Aktie bei 1550 €. Ganz nebenbei ist Tesla damit zur größten Position im Depot geworden und nimmt fast 11% des Kuchens für sich ein. Das ist ja dann auch eine Art Rebalancing...

Wie dem auch sei - ich habe mir jetzt vorgenommen, den Farbcode für's Depot komplett zu überarbeiten und bei "mehr als +1000%" wird dann Ende sein mit der Farbpalette!

So gerade eben NICHT gekauft: The Geo Group


Immer wieder gerne höre ich beim Podcast Einkommensinvestoren von Luis Pazos und Anton Gneupel rein. Neben allgemeinen Themen gibt es am Ende der Folgen immer auch eine Rubrik "Hochdividendenwerte des Monats". Da ich den Podcast erst kürzlich entdeckt hatte, hörte ich mir erst mal einige der älteren Folgen an, die mich interessierten - so auch die Folge "Leben von Kapitalerträgen - Folge 4" vom August 2019. Hier wurde der private Betreiber von Gefängnissen The Geo Group vorgestellt. Als eine Unterart der REITS fand ich das Geschäftsmodell interessant und die seinerzeit ausgerufene Dividendenrendite des grundsätzlich krisensicheren Wertes attraktiv.

Wenn ich eine Aktie jedoch vorher so gar nicht kenne, versuche ich vor einem anstehenden Kauf, an ein paar aktuelle News zu kommen um herauszufinden, ob's denn noch gut läuft und - shocking! - ich stieß auf dies hier:


Der Bericht vom Oktober 2019 (also nur kurz nach dem Podcast) erläutert, dass das Geschäftsmodell der privaten Gefängnisbetreiber mittlerweile bei Investoren und Banken in Ungnade gefallen war und u.a. The Geo Group keine Finanzierungspartner mehr findet - zumindest nicht bei Banken und anderen Finanzierern aus der ersten Reihe.

Jetzt glaube ich nicht, dass die (privaten) Gefängnisse demnächst schließen und wir gehen auch mal hier und da mal ein Risiko ein (wie zum Beispiel 2014 mit Tesla...) aber wenn eine Branche SO SEHR abgestraft und in die Ecke gestellt wird, dann lasse ich mal lieber die Finger davon.

Es ist natürlich noch darauf hinzuweisen, dass die Podcast-Betreiber von Einkommensinvestoren die vorgestellten Aktien nicht als Kauf-Tipp anpreisen und mein Beispiel zeigt ja ganz mustergültig, dass man bei Interesse selber genau hinschauen muss, ob die Aktie (noch) was taugt.


Dieser Blog-Eintrag stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf einer Aktie dar. Sämtliche Prognosen und Wertungen basieren auf der persönlichen Meinung des Autors und sind keine Anlageberatung.

Kommentare