Immobilien-Projekt Tagebuch Teil 04 Kleine Fortschritte und ein erster Rohentwurf

 

Nach längerer Zeit mal wieder ein Update. Die ungeplanten Arbeiten im EG-Kinderzimmer sind erledigt. Tochter 2 hat jetzt das "beste" Zimmer im ganzen Haus u.a. mit elektrischem Fenster-Rollo und neuem Heizkörper und Fussboden. Die noch anstehenden Arbeiten an der Außenmauer haben wir im Hinterkopf, wollen aber den Dachgeschossausbau nicht vernachlässigen.

Bei einem privaten Treffen hatte ich schon ein ganz kurzes Gespräch mit einer befreundeten Architektin. Sie wies darauf hin, dass man zuerst mal prüfen müsse, ob die OG-Decke, also der Boden des Dachgeschosses überhaupt eine Stahlbetonkonstruktion sei. Das konnte ich aber recht schnell anhand der noch vorhandenen Originalpläne und Aufzeichnungen (Handwerkerrechnungen etc.) bestätigen. Auch meine Mutter konnte sich noch an die Betonierarbeiten von damals erinnern.

Am vergangenen Wochenende habe ich dann zusammen mit Tochter 2 das Dachgeschoss erneut vermessen, damit wir einen ersten selbstgestalteten Rohentwurf erstellen konnten. Also machten wir uns bewaffnet mit Lineal, Papier und Laser-Messgerät auf den Weg nach oben. Nach einer Stunde mit viel Staub und Schweiß hatten wir die nötigen Zahlen. Sie mussten nur hinreichend genau sein,  da wir ja eh' keine Architekten oder Bauzeichner sind. Es geht nur darum, den entsprechenden Leuten einen ersten Eindruck zu vermitteln.

Die Zahlen haben wir dann mit SketchUp (ehemals von Google) in folgendes Modell umgesetzt. Ich mag SketchUp sehr - auch wenn die mittlereile nur noch verfügbare kostenlose Webversion im Vergleich zur früheren Desktopversion etwas eingeschränkt ist. Für Nichtprofis, die schnell ansehnliche Ergebnisse wollen, ist SketchUp sehr gut geeignet.

Hier das Ergebnis:

Rohentwurf DG mit Giebeln, Trennwänden und angedeuteter Küche - Bild: privat


 

Anmerkungen zum Bild:

  • Das "Loch" im Boden ist der Treppenaufgang. Er ist hier schon breiter und länger als im momentanen Urzustand
  • Man erkennt schon hier die relativ flache Dachneigung. Mindestens eine große Gaube wird hier Abhilfe schaffen
  • Das Fenster deutet die Gaube und die geplante Küche an, nach rechts folgt dann der große, offene Wohnbereich. Die beiden kleineren Räume links sind als Bad und Schlafzimmer geplant
  • Links neben der "Küche" sieht man den schrägen Schacht des Kamins (geplant für Versorgungsleitungen)
Der nächste Schritt ist jetzt die Suche nach einem Architekten, der uns durch das Projekt begleitet und die Übersicht behält. Für uns als Laien ist da zu viel zu beachten und es gibt soo viel zu planen!

Kommentare